Die Geschichte Pasadenas

Die kalifornische Stadt Pasadena kann auf eine fast 200 Jahre währende Geschichte zurückblicken. So war das Land auf dem sich die Stadt in der heutigen Zeit befindet zunächst im Besitz der Spanier. Dies erklärt sich aus der Tatsache heraus, dass die Spanier zunächst ganz Kalifornien besaßen. So war Kalifornien Teil des neuen Königreichs Neuspanien, zu dem es ab 1769 gehörte.

In diesem Jahr begann auch die erste kolonisierung des Landes durch eine christliche spanische Mission. Dabei gab es insgesamt 21 Missionen, wobei die erste vom Franziskaner Junipero Serra gegründet wurde.

Neben Spanien war aber auch Russland zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Kalifornien präsent, da es das Land brauchte um seinen Besitz in Alaska abzusichern. So unterhielten die Russen unter anderem einen Stützpunkt in Kalifornien.

Flag of California.svgWenig später, im Jahr 1821, wurde Kalifornien dann aber zur mexikanischen Provinz. Erst später wurde es zu einem der Bundesstaaten der USA. Heute ist der Staat vor allem für sein warmes Klima und seine sehenswerten Städte bekannt. Zu nennen ist dabei vor allem die Metropole San Francisco, die vor einigen Jahrzehnten die Hochburg der Bewegung der sogenannten Hippies darstellte.

Das Zeichen des Bundesstaates ist dabei der Bär.

So viel also zur Geschichte des heutigen US Bundesstaates Kalifornien. Wer einen weniger ausführlichen Überblick sucht, der wird auf unseren anderen Seiten zur Geschichte der Stadt Pasadena fündig. So werden hier nur die wichtigsten Daten und Ereignisse zur Stadt erwähnt und nicht alle Details.

In jedem Fall lohnt sich aber, den warmen Bundesstaat der Vereinigten Staaten einmal persönlich zu besuchen und sich von der dort herrschenden tollen Atmosphäre verzaubern zu lassen. So überzeugt Kalifornien mit seinem Klima, seiner wunderschönen Natur und seinen sehr sehenswerten Städten. So ist hier für jeden etwas dabei. Wer noch nicht hier war sollte einen Besuch also auf alle Fälle in naher Zukunft einrichten.